"Einen guten Start und ein gutes neues Jahr"  ...

... wünschten sich am Donnerstag, 7. Januar Eltern und Team, wohl ahnend, dass wir alle ... 


... am Anfang eines neuen Jahres gespannt sind, was auf uns zukommt  -  niemand weiß es und doch gibt es Wünsche und Hoffnungen, genauso wie Fragen und Sorgen. Wohin damit? Alles mit sich selber ausmachen, herumschleppen und vor sich herschieben?  Oder andere entscheiden lassen, abschieben und wegschauen? In diesen Tagen sprach mach einer vom Glauben, von Religion und  "irgend einem Gott" (vielleicht)  - wohl dem, der sich auf einen Gott verlassen kann, am Anfang eines neuen Jahres und später auch noch. Vom Gott der Bibel ist eines seiner Worte für das Jahr 2016 als  "Jahreslosung"  

ausgewählt worden: "ER spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet." (aus dem Buch Jesaja 66, Vers 13).  Ich wünsche uns allen, dass wir uns immer wieder neu auf diesen Gott einlassen, damit  ER  uns trösten kann. Denn als Getröstete können wir mutig und selbstbewusst in und durch dieses Jahr gehen; warum nicht mit dem Liedvers von Dietrich Bonhoeffer: "Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr."  (Gesangbuch der Evang. Landeskirche in Württemberg, Nr. 65).




Unsere ersten beiden Kindergartentage im neuen Jahr sind schnell vergangen, waren sie doch gut gefüllt und bunt: Mit sechs Bauernhof-kindergartenkindern und drei Gästen feierten wir im  Morgenkreis am Donnerstag erst mal Jules vierten Geburtstag. Nach vier Wochen Adventskreis samt Ferien mussten wir dann schon genauer überlegen, was in welcher Reihenfolge dran war. Beim Vespern und beim Versorgen der Tiere ließen wir uns viel Zeit, auch damit sich unser dreizehntes Kind alles genau anschauen und ausprobieren konnte, z.B. beim Hühnereier suchen oder Pferde füttern. 

Weil es immer noch keinen Schnee hatte und draußen fast überall nur Matsche war, genossen wir unsere Villa wieder einmal gerne von innen: Jule töpferte auf der Töpferscheibe (mit Helmut) ihr Geburtstagsschüsselchen. Susanne lud mit allerlei Farben und verschiedenen Maltechniken ein, bunte Phantasie-Kunstwerke zu gestalten. So entstanden Feuerwerke, Regenbögen, Häuser, Landschaften und allerlei Phantasietiere. Mit Bilder- und Vorlesebüchern und manchen Musikinstrumenten verging der Morgen schnell. Unser Schnupperkind samt Eltern ist fröhlich nach hause gefahren ...



Am Freitag, nach dem die Tiere versorgt und Vroni gemolken waren, lud David Bühler im Rahmen seiner Ausbildung zum Erzieher zu seinem Projekt: Vögel im Winter ein.  Nach der Einführung baute jedes Kind einen Futterplatz für Vögel aus zwei Holzscheiben. Die Kinder bohrten Löcher, brachten Klettverschlüsse an und versuchten, Fäden durch die Löcher zu fädeln. Weil Rebecca Gutekunst tatkräftig mithalf (DANKE!), schafften alle ihr  Futter-häuschen. David und Joel ließen am Küchenherd in einem Topf Palmfett schmelzen und mischten  Haferflocken und verschiedene Körner dazu.

In Muffinsförmchen kühlte die Masse draußen erst mal ab und konnte später in die dafür vorgesehenen Tontellerchen gelegt werden. Wie die verschiedenen Vögel über-wintern, erzählte und besprach David im Anschluss mit allen Kindern am Tisch. Ein Memory-Spiel mit vielen  unserer "Standvögel" begeisterte zum Abschluss die Gruppe. Stolz trug jedes Kind seine Vogelfutter-Ampel mit nachhause. 

 

Wir danken David für seine Idee und seinen Einsatz, samt allen Materialien, die er  freundlicher weise gespendet hat.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0