„Wie schön, dass du geboren bist“ sangen neun ...

... Kinder und drei Erwachsene am Montag im ...


Morgenkreis für Mathilda zum 5. Geburtstag.

Leider sind in dieser Woche Helmut und Karin krankgeschrieben und wir sind froh, dass Lena Kohler jeden Tag als Vertretung in den Kindi kommen kann und Moni Gutekunst ganz spontan den ganzen Montagmorgen lang mit dabei wein konnte!  Herzlichen Dank!  Besuch kam aus Sulz, Familie Rebmann wollte sich unbedingt einmal den Bauern-hofkindergarten selber ansehen. Die Lerngeschichte für Mia las Julia im Schein der Geburtstagskerzen vor. Als alle Tiere ihr Futter bekommen hatten, vesperten auch die Kinder, heute draußen vor der Villa, weil der erste Schnee so hübsch aussah. Den 

genossen dann auch alleausgiebig, zumindest, solange er das Rutschen mit den Poporutschern erlaubte  -  da fehlte es einfach noch an Masse. Aber für eine Schneeballschlacht fand sich doch genügend Material, vor allem oben auf den Siloballen. Nach 11 Uhr fanden sich die Kinder in der Villa ein, musizierten mit den Orffschen Instrumenten oder bauten mit den Holzklötzen. Im Abschlusskreis bei Kerzenschein hat das tapfere Schneiderlein die Riesen überliste und konnte am andern Morgen fröhlich seiner spitzen Nase nach wandern, während die leckeren Muffins von Mathilda die Runde machten, vielen Dank an Tabea.              Julia Finkbeiner (JF)




Lorenz kam am Dienstag wieder, zusammen mit seinem Papa und als Vertretung konnte Tabea Joos den ganzen Vormittag bei uns sein; vielen Dank dafür.  Elf Kinder feierten Morgenkreis und lauschten der Lerngeschichte für Emma Herzog, die leider nicht da sein konnte. In Regenmontur wurden die Tiere gefüttert und als danach das kühle Nass von oben immer noch nicht aufhören wollte, im Gegenteil, sogar mehr wurde, blieben wir lieber in der Villa und  vesperten dort. Mit malen, schneiden, basteln 

und Bilderbücher anschauen verbrachten

wir die Zeit bis zum Abschlusskreis. Der Butterbrottütenstern von Roland Maier animierte einige Kinder zum Nachmachen. Bald hatten Emma Glück und David den Trick des Klebens verstanden und konnten schließlich auch mit Jan und Lorenz zusammen stolz auf ihre Kunstwerke sein. Im Abschlusskreis bezwang das Tapfere Schneiderlein die beiden Riesen und die Kinder knabberten nebenher Apfelringe.                                                (JF)



Am Mittwochmorgen war draußen alles weiß und es schneite ein wenig weiter. Den Morgenkreis feierten wir leider mit nur sieben Kindern. Wir begrüßten mit unserem „Guten-Morgen-Lied“ den Schnee: „Guten Morgen lieber Schnee. Hast die Erde weiß gemacht…“  Bei den Regeln musste Lena uns unterstützen.  Die Monatskette zeigte es klar: In zwei Tagen ist schon Dezember und nicht mehr lange, dann ist Weihnachten!  Über seine Lerngeschichte freute sich David sehr, denn der Sternenbau war ein großer Erfolg für ihn. Unser Plan: Wir gehen die Tiere füttern und machen anschließend einen Spaziergang durch den Schnee. Moni Gutekunst hatte sich wieder den ganzen Morgen Zeit genommen, um zu helfen; vielen Dank!  Als sie fragte, wer mit ihr die Hunde füttern möchte, waren alle Kinder mit Freude

dabei. Im Wald bei den großen Steinen legten wir

die Vesperpause ein.  Weiter ging es dann den steilen Waldweg hinauf  -  ganz schön rutschig!  Oben

angekommen ging es auch schon wieder den Berg hinunter. Staunend stellten die Kinder fest: „Wie schön die Tannenbäume von hier oben aussehen, wenn sie mit Schnee bedeckt sind“.  Ja, der Winter hat seinen Reiz!  David und Jule blieben noch im Schnee und rutschten mit den Poporutschern. 

Leider lag noch zu wenig Schnee und das Rutschen war schnell erledigt, aber zu einer Schneeball-schlacht reichte es allemal. Mit roten Backen und warmen Händen kamen wir in die Villa und feierten den Abschlusskreis und das glückliche Ende des tapferen Schneiderleins: „Also war und blieb das Schneiderlein sein Lebtag König.“                           (JF) 



Am Donnerstag früh hatte es so sehr geschneit, dass Julia wegen vieler „liegengebliebener“ LKW’s nicht bis zum Kindergarten durchkam, alle Eltern und Familie Gutekunst anrief und 

dann wieder nach Hause fuhr.  Danke an Moni und Roland Gutekunst, die sich der drei Kindergarten-kinder annahmen, deren Eltern es bis zum Kindi geschafft hatten.



Verkehrsmäßig durchgekommen sind am Freitag

alle, die Straßen waren meist gut geräumt. Mit

acht Kindern konnten Julia, Lena und Moni

Gutekunst im Seniorenzentrum bei den Tagesgästen den Morgenkreis feiern. Aus vollen Kehlen sangen alle „Guten Morgen, liebe Sonne“. Nach den Regeln kam die Monatskette dran und das ging flux: Einen Würfel schieben, erster Dezember, fertig. Ursel

teilte die Senioren und die Kinder in 2 Gruppen

ein und erklärte, dass die Gruppe im Schlossberg-

saal das Spritzgebäck mittels einer Maschine (von Julia) herstellen wird und die Gruppe in der Oase mit einem Fleischwolf (von Hand zu drehen). Das hat gut geklappt du alle halfen fleißig mit, auch die Oma Ulla!  Diverse Ausstecherle wurden noch hergestellt und gebacken, bis aller Teig aufgebraucht war. Da blieb sogar noch Zeit für eine Draußenspielrunde im Schnee. Vielen Dank an die Mitarbeitenden im Seniorenzentrum für Eure Begleitung und Euren Einsatz!                                                                  (JF)



Kommentar schreiben

Kommentare: 0